Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Umwelt’ Category

„See how people really live.“ So überschreibt das Projekt „Dollar Street“ seine Website. In einem ständig fortlaufenden Prozess werden Bilder von Menschen auf der ganzen Welt gesammelt, welche die Lebensbedingungen in Abhängigkeit der Nationalität und des Einkommens möglichst anschaulich dokumentieren sollen.

„Ersetzen Sie den Sombrero durch Dollar Street!“ So fordert Hans Rosling, der Autor des Sachbuch-Bestsellers Factfulness (2018) Lehrerinnen und Lehrer auf, die Website Dollar Street in ihren Unterricht einzubeziehen.

Die Idee hinter dem Projekt ist es, zu zeigen, dass es viele Ähnlichkeiten zwischen Menschen auf der ganzen Welt gibt. Beim Betrachten der Bilder finden wir viel Vertrautes über die Kulturen hinweg.

Die Seite enthält aktuell über 30.000 Fotos von 264 Familien in 50 Ländern. Die Fotos zeigen Alltagsgegenstände wie beispielsweise Zahnbürsten, Schuhe, Herde und Türschlösser. Sortiert sind die Familien und ihre Haushalte entsprechend dem Monatseinkommen, das der Familie zur Verfügung steht.

Die Fotos können auf unterschiedliche Weise dargestellt und sortiert werden: Man kann sich z. B. Haushalte mit unterschiedlichem Einkommen eines Landes, eines Kontinents oder weltweit anzeigen lassen; man kann einen Haushaltsgegenstand in verschiedenen Haushalten vergleichen; man kann sehen, wie Familien mit demselben Einkommen in verschiedenen Ländern leben.

Dabei gibt es Aufnahmen, die Aufschluss über den technischen Standard geben, wie z. B. die Netzschalter:dollarstreet netzschalter

Dabei sind die Familien immer von links nach rechts nach ihrem Einkommen in aufsteigender Reihenfolge sortiert.

Ungeachtet des Namens der Seite wird deutlich, dass Geld nicht alles ist. Es gibt Bilder, die die menschlich-emotionale Dimension verdeutlichen: wunderbare „Familien-Schnappschüsse“, „Dinge, von deren Besitz ich träume“ oder „Spielzeug“:

dollarstreet spielzeugZunächst möchte ich diese Seite gerne teilen und verbreiten, weil ich sie beeindruckend und lehrreich finde. Die ungewöhnlichen Einblicke in unterschiedlichste Familien und Lebensumstände haben mich sehr berührt.

Darüber hinaus denke ich, dass Rosling recht hat, wenn er sich von Lehrer*innen wünscht, im landeskundlichen Teil ihres Unterrichts überholte Stereotypen wie „den Sombrero“ einzutauschen gegen echte Menschen und ihre Leben.

Was kann das für den Spanischunterricht bedeuten? 

Aus dem spanischsprachigen Raum sind Familien aus Spanien, Bolivien, Kolumbien, Mexiko und Peru zu sehen. Man kann diese Bilder nutzen für Landeskunde Spaniens oder Lateinamerikas und die SuS selbständig die Möglichkeiten dieser Seite entdecken lassen. Oder man gibt ganz konkrete Aufgaben, wie z. B.

  • Vergleiche die Zahnbürsten, Radios und Haustüren der ärmsten und der reichsten Familien in Lateinamerika. (Hier kann man prima den Komparativ und Superlativ üben.)
  • Bilder der Rubrik „Cosas que sueño tener“ anschauen und Konditionalsätze bilden: Si tuviera dinero …
  • Bilder der Rubrik „Las cosas importantes que planeo comprar pronto“ betrachten und Sätze im Futuro oder Futuro inmediato bilden lassen.
  • Bilder der Rubrik „Muebles comprados recientemente“ ansehen und Sätze im Pretérito perfecto bilden lassen (ggf. wegen der Gleichförmigkeit von „han comprado“ noch ergänzen mit „… y ahora pueden …“)
  • Vergleiche die Herde in Kolumbien mit denen in Spanien. (Leider gibt es bisher noch keine Fotos aus deutschen Haushalten.)
  • Die Rubrik
  • Beschreibe Straßenansichten aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas.
  • Beschreibe 6 Gegenstände einer mexikanischen Familie.
  • Die Seite kann man sich auf Spanisch anzeigen lassen, dann können anhand der Haushaltsgegenstände, die alle beschriftet sind, Vokabeln gelernt werden.
  • Kreative Texte schreiben lassen: einen Brief, Tagebucheintrag oder eine Geschichte aus der Perspektive einer Person aus einer bestimmten Familie schreiben lassen.
  • Macht Fotos aus eurem eigenen Haushalt und vergleicht die Bilder.
  • Oder man verwendet einzelne Bilder der Seite für eigene Aufgaben.

Wichtig zu wissen: Das Material (Texte und Fotos) ist unter der Creative Commons Lizenz 4.0 lizensiert, das heißt, dass du die Bilder weiterverwenden, bearbeiten und teilen darfst.

Unter dem Menüpunkt „Wie kann ich helfen?“ findet man verschiedene Möglichkeiten, zum Projekt beizutragen: unter anderem Fotos machen, Texte schreiben und übersetzen. So etwas könnte man als Projekt für einen Kurs anbieten.

Speziell als Lehrer*in kann man beitragen, indem man Unterrichtsmaterialien ausprobiert oder eigene entwickelt. Diese Materialien habe ich mir noch nicht angesehen, Informationen dazu finden sich auf der Site der unabhängigen schwedischen Stiftung Gapminder.

Allerdings …

Sicherlich muss man immer wieder darauf hinweisen, dass die Familien zufällig ausgewählt wurden. Dollar Street hat nicht den Anspruch, repräsentative Bilder zu zeigen. Es sind Bilder von Familien, die sich einverstanden erklären, ihr Zuhause zu zeigen und es ist eine Zufallsauswahl. Eine Familie, die für ein Land am rechten Ende der Dollar Street steht, ist deshalb nicht die Familie mit dem höchsten Einkommen des Landes, sondern eben nur von denjenigen, die sich haben fotografieren lassen.

Außerdem finden sich keine Zeitangaben, die besagen, wann die Bilder aufgenommen wurden. Ich konnte daher auch nicht feststellen, ob tatsächlich weiterhin Bilder eingestellt werden.

Trotz dieser Einschränkungen ist Dollar Street eine facettenreiche Seite und bietet eine große Menge an Material. Sicher fallen euch noch ganz andere Möglichkeiten der Nutzung ein.
Ich würde mich freuen über eure Ideen in den Kommentaren!

 

Read Full Post »

Leitfragen zum sechsten Kapitel der abiturrelevanten Lektüre “Un viejo que leía novelas de amor”.

cap6Das sechste Kapitel ist ähnlich aufgebaut wie das vorherige: Zunächst erfahren wir etwas über den beschaulichen Alltag von AJB mit seinen sorgfältigen Ritualen. Dann bricht in diesen Alltag von außen die Handlung herein.

AJB y su lectura

  • Explica las frases siguientes: „Le pareció muy acertado que el autor definiera a los malos con claridad desde el principio. De esa manera se evitaban complicaciones y simpatías inmerecidas.“
  • ¿Qué nos dice sobre Antonio como hombre?
  • ¿Qué nos dice sobre Antonio como lector?
  • ¿Qué pasa si un personaje de novela nos habla sobre sus costumbres como lector y sobre libros?

Matar la acémila

p.99 l. 17: „Los machetes actuaron certeros bajo la lluvia. Entraban en las carnes famélicas, salían ensangrentados y, al disponerse a caer de nuevo, venciendo la resistencia de algún hueso, estaban impecablemente lavados por el aguacero.“

  • Analiza el párrafo (recursos estilísticos).
  • ¿Para qué sirve el ritual de matar la acémila y repartir la carne?
  • Explica la frase: „… entiendo que la gentileza del gordo lo inscribía  en la partida“. (p. 100 l. 2)

El realismo de Luis Sepúlveda

  • Mira el párrafo de los machetes („Los machetes actuaros certeros bajo la lluvia. …“) y el párrafo donde AJB vuelve a su choza con el pedazo de hígado („Con el pedazo de hígado caliente en la mano regresó a la choza, …“). Describe el estilo. ¿Te parece realista? ¿Por qué o por qué no?
  • ¿Qué efecto tiene el estilo sobre el lector?
  • Busca otros pasajes semejantes.

Sobre Antonio José Bolívar

  • „Malhumorado, se puso la dentadura postiza y masticó los secos pedazos de hígado.“ (p. 100 l. 21/22) > ¿Por qué se menciona la dentadura postiza? ¿Qué función tiene? Busca otras ocaciones en que se menciona la dentadura postiza.
  • ¿Qué es lo que Antonio realmente desea y por qué?
  • Explica la escena cuando los gringos entraron en la choza de AJB y uno de ellos quiere llevarse el retrato de Antonio con su mujer. ¿Por qué Antonio recuerda ese incidente?
  • ¿Qué función tiene el último párrafo del capítulo?

Leitfragen zu Kapitel 1
Leitfragen zu Kapitel 2
Leitfragen zu Kapitel 3
Leitfragen zu Kapitel 4
Leitfragen zu Kapitel 5

Read Full Post »

Leitfragen zum fünften Kapitel der abiturrelevanten Lektüre „Un viejo que leía novelas de amor“.

cap5Besonderes Augenmerk verdient auch hier wieder der Anfang des Kapitels. Dort werden Gewohnheiten, Erinnerungen und Überlegungen von AJB eng miteinander verwoben.

Ich habe die ersten 10 Abschnitte, also bis zum Einsetzen der Handlung in der Gegenwart der Erzählung („Así lo hizo esa mañana“) genauer untersuchen lassen. Aufgabe war dabei die Einteilung in Abschnitte. Die Einteilung in „Gewohnheit, Erinnerung, Überlegung“ kann vorgegeben werden, ich haben meinen SuS vorgeschlagen, die einzelnen Abschnitte in einer Tabelle nach den Kategorien „acción – descripción“, „interno – externo“ und „presente – pasado“  zu klassifizieren. Das sensibilisiert in Bezug auf die verschiedenen Ebenen von Erzählung, denen wir hier begegnen.

Mit dem Satz „Así lo hizo esa mañana“ knüpft der Text wieder an die eigentliche Handlung der Erzählung an.

Der tote Goldsucher

Im größten Teil des Kapitels wird nun die Handlung vorangetrieben. Die Ankunft des toten Goldsuchers in einem Kanu erhöht den Druck auf den Bürgermeister. Er versucht das zwar zu ignorieren, aber AJB führt nicht nur ihm, sondern auch den Dorfbewohnern die drohende Gefahr vor Augen. Das Gespräch spiegelt eine wichtige Etappe innerhalb des Machtkampfes wider, den beide Männer untereinander ausfechten.

  • Analiza la conversación entre AJB y el alcalde. Muestra un desarrollo a lo largo de la discusión.
  • Describe la reacción de los lugareños que presencian la conversación.
  • Interpreta el último párrafo del capítulo.

Regen, Schnee und Eis

Zur Thematik der Naturgewalten schlägt Doris Lessig in „Un drama en la selva amazónica“ (Materialien zum Roman von Luis Sepúlveda) den Vergleich mit einem Paralleltext vor. Sie vergleicht die Beschreibungen des den tropischen Regens und die Passage über AJBs Faszination für den Schnee bei Sepúlveda mit Passagen aus „Cien años de soledad“ zu Eis und Regen.

Zur Bearbeitung lässt Lessig semantische Felder bilden, was ich sehr gut im Unterricht umsetzen konnte. Auch wenn die SuS bisher noch nicht mit semantischen Feldern gearbeitet haben, kann man dieses Vorgehen hier gut einführen. Einige der weiteren Aufgaben bei Lessig führen meines Erachtens zu weit. Ich würde enger an den Texten bleiben und zB eine vergleichende Stilanalyse (Márquez – Sepúlveda) empfehlen. Auch ohne den lateinamerikanischen magischen Realismus im Unterricht behandeln zu müssen, sollten die Unterschiede zwischen der phantastischen Schilderung bei García Márquez und der realistischen bei Sepúlveda deutlich werden.

Allerdings sind die Textpassagen von García Márquez schwierig zu lesen und könnten SuS überfordern. Eventuell muss man weiter kürzen und mehr Vokabeln zur Verfügung stellen. Gerade bei schwächeren Kursen würde ich aber empfehlen, auf eine deutsche Übersetzung von „Cien años de soledad“ zurückzugreifen. Dann kann man zB Original und Übersetzung nebeneinander präsentieren; stärkere SuS können das als Herausforderung verstehen, andere haben den deutschen Text und können sich auf den Inhalt konzentrieren. Prinzipiell halte ich es für sinnvoll, die Darstellung anhand eines anderen Textes zu ergänzen und zu kontrastieren. Und die Ausschnitte von Márquez eignen sich sehr gut.

Literaturangabe

  • Doris Lessig, Un drama en la selva amazónica. Romanistischer Verlag, Bonn: 1997. Sinnvolles Material zum Roman mit vielen Ideen und Anregungen. Einige Texte sind allerdings mittlerweile veraltet.

Leitfragen zu Kapitel 1
Leitfragen zu Kapitel 2
Leitfragen zu Kapitel 3
Leitfragen zu Kapitel 4
Leitfragen zu Kapitel 6

Read Full Post »

Leitfragen zum vierten Kapitel der abiturrelevanten Lektüre „Un viejo que leía novelas de amor“.

cap4aDas vierte Kapitel führt die Lebensgeschichte von AJB fort. Es setzt ein nachdem er die Shuar verlassen hat und schildert seine Rückkehr nach El Idilio. Hier ist insbesondere auf die Veränderungen hinzuweisen, die sich in El Idilio und im Leben von AJB inzwischen vollzogen haben.

Dann wird chronologisch erzählt, wie der Protagonist entdeckt, dass er lesen kann und welche Bedeutung diese Entdeckung für ihn gewinnt. Auf der Suche nach der richtigen Lektüre gibt es verschiedenen Stationen, schließlich kommen ihm seine Fähigkeiten aus dem Leben bei den Shuar zugute, wenn er sich auf den Weg nach El Dorado macht, um die Bibliothek aufzusuchen. Hier wird wieder sehr deutlich, wie AJB alles selbst in die Hand nimmt, und mit seinen eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten in Angriff nimmt.

La vuelta a El Idilio

  • Relata los impresiones de AJB al regresar a El Idilio.
  • Compara su vuelta con su primera llegada hace años.
  • Las primeras dos páginas del capítulo (nueve párrafos) P.69, l.11 – p. 70,l.20 narran la vuelta y los cambios que percibe AJB. Se trata de una descripción objetiva o de la opinión crítica de alguien? Justifica tu respuesta analizando el estilo.

El tema de la lucha del hombre contra la naturaleza

  • Comenta la frase: „… los colonos destrozaban la selva construyendo la obra maestra del hombre civilizado: el desierto.“
  • Busca información sobre el topos (el tema) de „civilización y barbarie“ y/o sobre el „buen salvaje“. ¿Qué tienen que ver con la novela de Luis Sepúlveda?

Las elecciones presidenciales

  • Describe las elecciones en El Idilio
  • ¿Por qué son tan importantes las elecciones para AJB?
  • Explica la frase: „Era poseedor del antídoto contra el ponzoñoso veneno de la vejez.“ (p.73, l.3/4)

El viaje a El Dorado

  • ¿Qué hace AJB para conseguir libros?
  • Explica la frase „La hipotenusa es el lado opuesto al ángulo recto en un triángulo rectángulo.“ – ¿Qué significa para AJB?
  • ¿Qué le parecen los textos de historia a AJB?

 ¿Qué función tiene el cuarto capítulo dentro del libro hasta ahora?

Leitfragen zu Kapitel 1
Leitfragen zu Kapitel 2
Leitfragen zu Kapitel 3
Leitfragen zu Kapitel 5
Leitfragen zu Kapitel 6

Read Full Post »

Leitfragen zum dritten Kapitel der Lektüre.

cap3aIm dritten Kapitel erfahren wir mehr über den Protagonisten. In weiten Teilen chronologisch wird seine Lebensgeschichte bis zu dem Zeitpunkt erzählt, an dem er das Volk der Shuar verlassen muss. Zusammen mit den Informationen, die wir aus den Szenen des ersten und zweiten Kapitels ziehen können, lässt sich Antonio José Bolívar nach der Lektüre des dritten Kapitels sinnvoll charakterisieren.

Hier die Themen und Leitfragen, mit denen ich meine SuS durch das dritte Kapitel hindurch geführt habe.

La vida de Antonio en el presente (de la novela)

  • Su manera de leer: Analiza el tercer párrafo del capítulo (p.41, l.8-13). Describe la manera en que AJB lee. ¿Cuáles son los recursos estilísticos que usa el autor? ¿Y qué función tienen?
  • ¿Qué significa leer para AJB?
  • Describe el domicilio de AJB.
  • Describe el retrato de él y su mujer.

El pasado de Antonio José Bolívar

  • ¿Por qué AJB y su mujer abandonaron su pueblo?
  • Describe la primera llegada de AJB a El Idilio.
  • Tarea creativa: Recién llegado, AJB escribe una carta a su familia.
  • ¿Cuáles fueron los problemas con que se enfrentan en El Idilio?
  • ¿Por qué AJB no vuelve a su pueblo después de la muerte de su mujer?

Su vida con los Shuar

  • Explica la frase: „Antonio José Bolívar Proaño nunca pensó en la palabra libertad, y la disfrutaba a su antojo en la selva“ (p.52, l.1-2)
  • Caracteriza el estilo de vida que se revela en la frase siguiente: „Comía en cuanto sentía hambre. Seleccionaba los frutos más sabrosos, rechazaba ciertos peces por parecerle lentos, rastreaba un animal de monte y al tenerlo a tiro de cerbatana su apetito cambiaba de opinión.“ (p. 52,l.7-14)
  • Explica la frase: „Dos colmillos secretos se encargaron de transmitirle el mensaje.“ (p.53, l.23-24)
  • Explica la visión que tiene AJB (p. 56, l.19-p.57,l.7)
  • Explica la frase: „Durante su vida entre los shuar no precisó de las novelas de amor para conocerlo. (p. 61, l.5-6)
  • Describe el contraste entre la vida de los shuar y la vida de los colonos como está descrito antes y sobre todo en p.62, l.4-25.
  • Comenta la conversación entre AJB y los shuar sobre las diferencias entre los shuar y los colonos (p.52, l.18-p.53, l.21)

El error que comete Antonio

  • ¿Por qué tiene que abandonar los shuar?
  • ¿Por qué se expulsa a una persona de una sociedad? ¿Conoces otros ejemplos?

El protagonista

  • Caracteriza al protagonista.
  • ¿Se trata de un héroe?
  • ¿Cómo te imaginas al protagonista? Si tuvieras que realizar una película basada en la novela, qué actor obtendría el papel de AJB?
  • ¿Conoces otras historias / libros / películas con protagonistas / héroes viejos?

Um dieses Kapitel, insbesondere die Regenwald-Kulisse zu veranschaulichen, habe ich viel Bildmaterial gezeigt.

Leitfragen zu Kapitel 1
Leitfragen zu Kapitel 2
Leitfragen zu Kapitel 4
Leitfragen zu Kapitel 5
Leitfragen zu Kapitel 6

Read Full Post »

Manche Lektüre wird durch unterstützendes Bildmaterial sehr viel zugänglicher. Als Beispiel hier meine Film- und Fotoliste für die Lektüre in der 11 „El viejo que leía novelas de amor“.

Durch die Allgegenwart der Medien und ihre Zugänglichkeit sind wir stark von Bildern geprägt. Wir sind es gewohnt, zu jedem Thema Bilder zu haben, warten geradezu auf illustrierende Fotos oder Zeichnungen. Diese Erwartungshaltung kann man sich auf verschiedene Weise im Unterricht zunutze machen. Zum einen kann man gerade mit der enttäuschten Erwartung arbeiten und SuS dazu auffordern, eigene Bilder zum Text zu erschaffen, zu zeichnen oder wenigstens mögliche besonders passende Illustrationen zu Texten im Internet zu suchen.

Bei einer ohnehin nicht ganz einfachen Lektüre wie bei „Un viejo que leía novelas de amor“ von Luis Sepúlveda benutze ich aber lieber entsprechendes Bildmaterial dazu, den Text zugänglicher zu machen. Wenn ich einen Film über den ekuadorianischen Regenwald sehe, bin ich unmittelbar im Bann der Wildnis, spüre die Exotik und die Gefahr des Fremden und lasse mich von Farben und Formen mitreißen. Lese ich hingegen „El viejo que leía novelas de amor“ fällt es mir – insbesondere als vielleicht nicht so geübter Leserin – wahrscheinlich schwerer, all das wachzurufen und vor Augen zu haben – obwohl es im Text präsent ist durch Landschaftsbeschreibungen und Handlung.

Mit meinem LK Stufe 11 bin ich mittlerweile beim dritten Kapitel des Romans angekommen, in dem der Protagonist in den Urwald eintaucht. Es ist von vielen Tieren und Pflanzen die Rede, mit denen er zu leben beginnt, indem er sich vor ihnen schützt oder sie zu nutzen lernt. Zur Einstimmung habe ich mit dem Kurs zwei kleine spanischsprachige Dokumentationen über den Lebensraum Amazonas und über das Volk der Shuar gesehen:

Danach zeige ich eine Seite des Kurs-Wiki, auf der ich einzelne Fotos abgelegt habe:

  • Achiote (die Pflanze, aus der sie den Farbstoff für ihre Gesichtsbemalung gewinnen (Annatto)
  • einen Schrumpfkopf
  • die Ahuascar-Liane, aus der Natema, ein halluzinogenes Getränk, gewonnen wird
  • ein Tapir
  • ein Tamandua / südamerikanischer Ameisenbär (spielt später im Buch noch eine Rolle)
  • Affen
  • ein Ozelot
  • eine Boa
  • ein Gatusa
  • ein Capibara (Wasserschwein)
  • ein Pekari (Nabelschwein)
  • ein Bagrewels
  • eine Giftviper samt Abbild der Spur, die sie im Sand hinterlässt und die ihr den spanischen Namen „equis“ eingetragen hat

Das Wiki mit den Fotos ist nur für die SuS zugänglich, daher hier kein Link.

Die Phantasie der SuS war hingegen bei der Besprechung des Protagonisten gefragt. Nach einer Charakterisierung der Figur des viejo sollten sie mir Vorschläge machen, mit welchem Schauspieler sie seine Rolle in einer Verfilmung besetzen würden. Wenn jemand Richard Dreyfuss vorgeschlagen hätte, hätte er/sie immerhin die Verfilmung von 2000 gefunden 😉

Im Unterricht haben wir die Vorschläge (zB Al Pacino oder Anthony Hopkins) als Fotos per Handy oder Tablet rumgezeigt und diskutiert. Verschiedene Charaktereigenschaften mussten erkannt und benannt werden: „Es un tipo demasiado inteligente.“ „Tiene que ser un carácter más inofensivo.“ „Me gustaría que sea más simpático.“ etc. Hier ist man schnell bei anderen Filmen, Rollen, Charakteren, von denen es Antonio José Bolívar abzugrenzen gilt.

So bieten die verschiedenen Vorschläge viele Sprechanlässe. Mit den Schauspieler-Fotos beziehe ich außerdem die Lebenswelt der SuS mit ein.

Read Full Post »