Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Musik’ Category

Ein Lied, das außer gelegentlichen Subjuntivos keine großen Schwierigkeiten bereit hält, ins Ohr geht und gute Laune macht.

Zugegeben: Ich habe den Subjuntivo ein bisschen als Vorwand genommen, um die letzte Stunde vor den kleinen Skiferien in der Klasse 11 (3.Fremdsprache) ganz beschwingt ausklingen zu lassen. Das unverzügliche fröhliche Mitwippen im Takt gab mir Recht. Zuerst haben wir die offizielle Video-Version gesehen:

Im Anschluss bietet es sich an, zum einen danach zu fragen, was vom Text verstanden wurde und zum anderen, wovon das Video erzählt. Die Begriffe kann man an der Tafel in zwei Spalten sammeln und dazwischen eine Schnittmenge bilden.
Danach habe ich eine zweite Version des Videos gezeigt, die zusätzlich nicht nur Jennifer López, sondern auch den Text beinhaltet:

Ja nach Kurs kann man anhand des eingeblendeten Textes die Subjuntivos mündlich heraussuchen lassen oder den Text austeilen und Zeile für Zeile durchgehen.

Mögliche sprachliche und formale Themen

  • Subjuntivos
  • Stilmittel und Wirkung der vielen Wiederholungen
  • Klangliche Stilmittel der Assonanz
  • Lyrisches Ich, Du und Wir

Inhaltlich

  • Wortfelder (zB Menschen miteinander, Geographie)
  • Zentrale Bedeutung des Begriffes „(no hay) fronteras
  • Hinweis auf die Biographie des Sängers: der Deutsch-Spanier ist in Barcelona und Tokio aufgewachsen.

Aufgabe Anwendung Subjuntivo

Was will das lyrische Ich? Wie soll die Welt sein? Wie die Menschen?
Und du? Wie hättest du gerne die Welt und die Menschen?

Ich wünsche euch eine beschwingte Stunde 🙂

 

Bajo el mismo sol

Te digo claro claro
No es nada raro raro
Así se puede, amor
Un mundo enano enano
Estamos mano a mano
Solo hace falta el amor
Se puede, amor.

Yo quiero que este sea
El mundo que conteste
Del este hasta oeste
Y bajo el mismo sol
Ahora nos vamos
Sí juntos celebramos
Aquí todos estamos
Bajo el mismo sol
Bajo el mismo sol
Bajo el mismo sol.

Saca lo malo malo
No digas paro paro
Vale la pena, mi amor
La pena mi amor
No hay fronteras eras
Será lo que tu quieras
Lo que tu quieras, amor
Se puede, amor (con mi amor se puede)

Yo quiero que este sea
[…]
Quiero que el mundo se, mundo se, mundo se
Quiero que mundo se una, mi amor
[…]

Read Full Post »

Ein Lied über die spanische Sprache in verschiedenen Ländern und Regionen und welche Schwierigkeiten das (nicht nur) den Lernenden macht. Für den Unterricht wohl nur in Ausnahmefällen geeignet 😉

Mal ohne Kommentar – viel Spaß damit!

QUÉ DIFÍCIL ES HABLAR EL ESPAÑOL

Yo viajé por distintos países
Conocí las más lindas mujeres
Yo probé deliciosa comida
Yo bailé ritmos muy diferentes.

Desde México fui a Patagonia
Y en España unos años viví
Me esforcé por hablar el idioma
Pero yo nunca lo conseguí.

Que difícil es hablar el español
Porque todo lo que dices tiene otra definición
Que difícil entender el español,
Si lo aprendes, no te muevas de región!
Que difícil es hablar el español
Porque todo lo que dices tiene otra definición
Que difícil entender el español,
Yo ya me doy por vencido para mi país me voy.

Yo estudiaba el castellano cuando hacía la secundaria
De excursión de promociones fuimos a las Islas Canarias
En el viaje comprendí que de español no sabía nada
Y decidí estudiar filología hispana en Salamanca
Terminada la carrera yo viajé a Ciudad de México
Sentía que necesitaba enriquecer mi léxico
Muy pronto vi que con el español tenía una tara
Y decidí estudiar otros 3 años en Guadalajara
Cuatro meses en Bolivia, un posgrado en Costa Rica
Y unos cursos de lectura con un profesor de Cuba
Tanto estudio y tanto esfuerzo y al final tú ya lo ves,
Este idioma no se entiende ni al derecho ni al revés.

Que difícil es hablar el español
Porque todo lo que dices tiene otra definición
Que difícil entender el español,
Yo ya me doy por vencido para mi país me voy.

En Venezuela compré con mi plata una camisa de pana
Y mis amigos me decían ese es mi pana ese es mi pana
Y en Colombia el porro es un ritmo alegre que se canta
Pero todos me miran mal cuando yo digo que me encanta
Los chilenos dicen cuando hay algo lejos que está „a la chucha“
En Colombia el mal olor de las axilas es „la chucha“
Mientras tanto en Uruguay a ese olor le dicen „chivo“
El diccionario define al chivo como una „cabra con barbuchas“.

Y cambiando una vocal la palabra queda chucho
Y chucho es un perro en Salvador y Guatemala
Y en Honduras es „tacaño“ y a Jesús le dicen „Chucho“
Con tantas definiciones ¿cómo se usa esa pucha palabra?
Chucho es frío en Argentina, chucho en Chile es una cárcel
Chucho en México si hay alguien con el don de ser muy hábil.

El chucho de Chucho es un chucho ladrando
Y por chucho al Chucho lo echaron a chucho,
El chucho era frío y lo agarró un chucho,
„Que chucho“ decía “extraño a mi chucho”.

Que difícil es hablar el español
Porque todo lo que dices tiene otra definición
Que difícil entender el español,
Yo ya me doy por vencido para mi país me voy.

Comencé por aprender los nombres de los alimentos
pero „frijol“ es „poroto“ y „habichuela“ al mismo tiempo
y aunque estaba confundido con lo que comía en la mesa
de algo estaba seguro que un „strawberry“ es una fresa.
Y que sorpresa cuando en México a mí me dijeron
“fresa” por tener ropa de Armani y pedir un buen vino en la mesa.

Con la misma ropa me dijeron „cheto“ en Argentina
„Cheto“ es „fresa“, yo pensé, y pregunté en mercado en la esquina
“¿aquí están buenas las chetas?”
Y la cajera se enojó: „Ándate a la re puuuu que te remil parió“
„Y fresa es parse“ me dijo un colombiano
mientras vio que yo mareado me sentaba en una silla.
“Hermanito no sea bruto y apúntese en la mano:
en Buenos Aires a la fresa le dicen „frutilla“.“
Ya yo me cansé de pasar por idiota,
digo lo que a mí me enseñan y nadie entiende ni jota
y si „ni jota“ no se entiende pues pregunté en Bogotá.
Yo me rindo, me abro, me voy pa´ Canadá.
Un pastel es un „ponqué“ y un ponqué es una „torta“
Y una torta el „puñetazo“ que me dio una española en la boca.

Ella se veía muy linda caminando por la playa
Yo quería decirle algún piropo para conquistarla
Me acerqué y le dije lo primero que se me ocurrió
Se volteó, me gritó, me escupió y me cacheteó.
“Capullo” yo le dije porque estaba muy bonita
Y si capullo es un insulto
¿Quién me explica la maldita cancioncita?

“Lindo capullo de alelí si tu supieras mi dolor
Correspondieras a mi amor y calmaras mi sufri” fri fri fri
Frimiento es lo que yo tengo
Y por más que yo lo intento yo a ti nunca te comprendo
Ya no sé que hay que hacer para hacerte entender
Que la plata de mis clases no quisieron devolver.

Que difícil es hablar el español
Porque todo lo que dices tiene otra definición
Que difícil entender el español,
Yo ya me doy por vencido para mi planeta me voy.

En España el líquido que suelta la carne la gente le dice „jugo“
Por otro lado en España el jugo de frutas la gente le dice „zumo“
Me dijeron también que el „sumo pontífice“ manda en la religión
Y yo siempre creí que un „sumo“ era un gordo en tanga peleando en Japón.
Conocí a una andaluz se llamaba Concepción
Su marido le decía „Concha de mi corazón“
“Vámonos para Argentina” le dije en una ocasión
“Yo lo siento, pero creo si me dices „concha“ que yo mejor no voy”
“Pero, Concha, ¿qué te pasa? Si es un muy lindo país
Hay incluso el que compara Buenos Aires con París.“
„De mi apodo allá se burlan de la forma más mugrienta
Siempre hay cada pervertido que de paso se calienta.“

Y con tantos anglicismos todo es más complicado
Si traduces textualmente no tienen significado
“I will call you back” te diría cualquier gringo
„Yo te llamo pa`trá“ te dicen en Puerto Rico.
„Ojos“ es “eyes”, „ice“ es „hielo“
“yellow” el color de la yema del huevo,

„Oso“ es “bear” y „ver“ es “see”
„si“ es la nota que en ingles es “B“
y aparte „be/bee“ es una abeja y también es „ser“
y “Sir Michael” le decía a mi profe de ingles
Y él que cuida tu edificio es un „guachimán“
Y con los chicos de tu barrio sales a „hanguear“
Y la „glorieta“ es un „romboy“ te vistes con „overol“
¿Por qué tiene que ser tan difícil saber cómo diablos hablar español?

No es que no quiera, perdí la paciencia,
la ciencia de este idioma no me entra en la conciencia.
Yo creía que cargando un diccionario en mi mochila
y anotando en un diario todas la palabras que durante el día aprendía
y leyendo, viajando, charlando, estudiando y haciendo amigos en cada esquina
y probando todo tipo de comidas y comprando enciclopedia de antología
yo pensé que aprendería y con fe lo lograría mis esfuerzos fueron en vano
Yo creía que hablaría el castellano pero ya no no no…

Que difícil es hablar el español
Porque todo lo que dices tiene otra definición

En chile una polla es una puesta colectiva, en cambio en España es el pene, alguna gente en México al pene le dice „pitillo“ y pitillo en España es un cigarrillo y en Venezuela un cilindro de plástico para tomar bebidas. El mismo cilindro en Bolivia se conoce como „pajita“, pero pajita en algunos países significa „masturbacioncita“ y masturbación en México puede decirse „chaqueta“ que a la vez es una especie de abrigo en Colombia, país en que a propósito una gorra con visera es una cachucha cuando „cachucha“ en Argentina es una vagina pero allá a la vagina también le dicen „concha“ y „conchudo“ en Colombia es alguien descarado o alguien fresco y un fresco en Colombia es un irrespetuoso “Y YA ESTOY MAMADO”

“Pero ¿mamado de qué? ¿mamado de „borracho“? ¿mamado de „chupeteado“? ¿mamado de „harto“? Is exhauting…

Yo ya me doy por vencido para mi país me voy.

Fuente: musica.com
Letra añadida por facularro
La banda de Carlitos

Read Full Post »

Zum Wiedereinstieg nach den Ferien: Was aus den Charts. Inhaltlich bewegt sich das noch im Ferien-Modus, grammatikalisch kann man mal wieder an den Gebrauch des Gerundiums erinnern und „esto no me gusta“ hämmert sich im Refrain schön ein.

An diesem Song ist alles entspannt: der wippende Reggaeton, die unartikulierte Aussprache, die seichte Liebesklage ohne Hintergedanken, simple Syntax und schlichter Wortschatz 😉

Ausprobiert habe ich das Lied noch nicht im Unterricht, werde damit aber nächste Woche die erste Stunde nach den Ferien in der Klasse 8 (zweite Fremdsprache, drittes Lernjahr) bestreiten. Zu Beginn werden wir nur zuhören und die SuS sollen alle Worte aufschreiben, die sie verstehen. Ich fürchte, das werden nicht allzu viele sein, denn die Aussprache von Nicky Jam ist nicht übertrieben artikuliert.

Nach einem ersten Feedback und Spekulationen über den Inhalt hören wir die erste Strophe bis zum Refrain (bis „como un loco tomando“) noch einmal. Hier sollten ihnen die Gerundium-Formen auffallen: Was bedeuten die Wörter und wann und wozu wird das Gerundium verwendet?

Im Refrain sollten sie wenigstens „feliz“ und „no me gusta“ verstehen, vielleicht auch „yo sin ti“ und „tú sin mí“.

Wenn das reine Hörverstehen sehr schwer fällt und keine weiteren Erkenntnisse mehr bringt, gebe ich den Text auf Papier rein, wir hören noch einmal und lesen mit. Dann klären wir Vokabelfragen und ich lasse den Inhalt anhand folgender Fragen zusammenfassen:

  • ¿Qué fue antes y qué es ahora?
  • ¿Qué es el desencadenante actual del lamento o del mal de amores del yo?
  • ¿Qué significa el título? ¿Para qué pide perdón?
  • Expliquen las últimas líneas.

Die letzte Frage interessiert mich, denn gerade in einer Ballade, die einen Hauch von Handlung hat, durchbricht die persönliche Mitteilung des Künstlers sozusagen die vierte Wand, bzw. die Fiktion der „Geschichte“.

Schließlich eignet sich das Lied auch für das Termómetro Pop von Zambombazo. Das funktioniert ähnlich wie Bingo: Die SuS bekommen einen vorgefertigten Zettel mit die Standard-Wörtern, die in Pop-Liebesliedern auftauchen. Dort kreuzen sie die Begriffe an, die sie im Text hören oder wiederfinden. Das schult das genaue Hinhören und eröffnet meistens eine Diskussion über diese Klischee-Wörter, ihre Austauschbarkeit oder auch darüber, welche Wörter in der Tabelle fehlen.

EL PERDÓN

Dime si es verdad
Me dijeron que te estás casando
Tú no sabes como estoy sufriendo
Esto te lo tengo que decir
Cuéntame
Tu despedida para mi fue dura
Será que te llevó a la luna
Y yo no supe hacerlo así

Te estaba buscando
Por las calles gritando
Esto me está matando…oh no
Te estaba buscando
Por las calles gritando
Como un loco tomando…

Es que yo sin ti
Y tú sin mí
Dime quién puede ser feliz
Esto no me gusta
Esto no me gusta
(2x)

Y yo sin ti
No aguanto más
Por eso vengo a decirte lo que siento
Estoy sufriendo en esta soledad
Y aunque tu padre no aprobó esta relación
Yo sigo insistiendo a pedir perdón
Lo único que importa está en tu corazón

[Estribillo]

Yo te juré a ti eterno amor
Y ahora otro te da calor
Cuando en las noches tienes frío ooh oh…

Yo sé que él te parece mejor
Pero yo estoy en tu corazón
Y por eso pido perdón

[Estribillo]

Dicen que uno no sabe lo que tiene
Hasta que lo pierde
Pero… vale la pena luchar por lo que uno quiere
Y hacer el intento

N.I.C.K
Nicky Jam
Enrique Iglesias
Haciendo historia
Saga white black

Read Full Post »

Im Anschluss an das erste Kapitel des Romans und inhaltlich daran anknüpfend habe ich zwei Doppelstunden lang das Thema der ersten Wahlen nach dem Franquismo behandelt.

Der Wahlkampf bei Delibes

Bei der Besprechung des ersten Kapitels sind wir ja bereits auf unterschiedliche Stile des Wahlkampfs gestoßen:

  • la propaganda a lo Kennedy
  • la propaganda con pocas palabras, con palabras sencillas (estilo Víctor)
  • la propaganda de otros partidos
  • dirigirse a cada uno (con una carta al elector)
  • el uso excesivo de carteles

Ich habe die SuS Stellen sammeln lassen, die Víctor als Politiker und seine Art des Wahlkampfes bereits im ersten Kapitel charakterisieren. Dazu gehören insbesondere:

  • „pocas palabras“
  • „palabras sencillas“
  • „que vote el elector“
  • „que no tenga miedo“
  • „que lo haga en conciencia“

Aber dazu gehört auch Víctors unaufgeregte, bedächtige Art. Im Vergleich mit Arturo fällt auf, dass Víctor sich nicht gerne in den Vordergrund spielt, und eine sehr zugewandte, menschenfreundliche, und unvoreingenommene Art hat, die Dinge anzugehen. Das erkennen SuS schnell durch die anderen Figuren, von denen Víctor sich abhebt. (Im Verlauf der Geschichte wird diese Haltung bei der Begegnung mit Señor Cayo noch deutlicher zum Tragen kommen.)

„Habla pueblo habla“

Dann haben wir das Lied „Habla pueblo habla“ (siehe YouTube oben) mehrmals gehört, den Text erklärt, besprochen und analysiert. Einzelne Begriffe mussten besprochen werden: „las huellas del rencor“, „la fuerza de tu voz“, „¿Quién puede obligarte a callar?“, „habla sin temor“, „no dejes que nadie / apague tu voz“, „no dejes que nadie / decida por ti“.

  • Besonders das Wortfeld „Stimme/sprechen/schweigen“ fällt ins Auge und die Metaphern müssen gedeutet werden. Für die einzelnen Formulierungen haben wir Beispiele aus dem geschichtlichen Kontext gesucht und sie so mit Leben gefüllt.
  • Zur Fragestellung „Was soll das Lied erreichen?“ haben wir Antworten an der Tafel gesammelt. Dabei wurden die Parallelen zu Víctors Absichten sehr deutlich.

Das Lied gehört ohnehin zu den Pflichtlektüren. Es ist aber auch ein Ohrwurm und das Video mit den Sequenzen, in denen das Lied im Studio eingespielt wird, wirkt heute liebenswert unprofessionell. Es ist allerdings wichtig, darauf hinzuweisen, dass das Lied nicht Bestandteil des Wahlkampfes selbst war, sondern ein halbes Jahr vorher die Menschen motivieren sollte, sich am Referendum zu beteiligen, um die Wahlen überhaupt erst möglich zu machen. Trotzdem ist die Stimmung und die Intention natürlich gut vergleichbar. Es geht in beiden Fällen um die Meinungsfreiheit, um den Mut sich einzumischen und um die Überwindung der vergangenen 40 Jahre.

Besonders die enge Parallele zum Buch und zur Figur des Víctor hat mir und auch den SuS an dieser Stelle gut gefallen.

Weitere Artikel zu „El disputado voto del señor Cayo“:

Read Full Post »

Spanischsprachige Popsongs für verschiedene Lernjahre und mit unterschiedlichen Lernzielen.

In den Ferien ist mir aufgefallen, dass ich (nach Lieder im Spanischunterricht) schon viel zu lange keinen Latino-Pop mehr im Unterricht gehört habe. Weil ich mich nicht so gerne wiederhole, habe ich nach neuen geeigneten Songs Ausschau gehalten. Hier eine Übersicht über meine Ausbeute. Die Stücke sind noch nicht im Unterricht getestet und bisher nur mit ersten Ideen für ihren Einsatz versehen.

Super für oraciones condicionales irreales: „Si pudiera bajarte una estrella del cielo / Lo haría sin pensarlo dos veces“ und noch ein paar mehr davon; daher frühestens ab dem dritten Lernjahr. Ansonsten eher herkömmliche Metaphern eines Liebesliedes, ein niedliches Video und ein unwiderstehliches Duo auf der Bühne 😉

Absolut Ohrwurm-verdächtig mit witzigem Video. Der Text ist einfach zu verstehen, es gibt fast nur infinitivo und presente; daher schon im ersten Lernjahr einsetzbar. Das Video liefert den Text gleich mit,

Inhalt: La lista ist die Liste der Dinge, die das Ich unbedingt noch in seinem Leben tun möchte. Deshalb kann man prima eine kreative Aufgabe anschließen: Erstellt eure eigene Liste der Dinge, die ihr auf jeden Fall tun wollt. Falls Zeit und Lust vorhanden, kann man mit dem Handy das Video mit originalem oder neuem Text nachdrehen, dafür gibts auch schon nette Beispiele: Remake 1 und Remake 2 

Die Musik ist mainstream, aber nicht zu schmalzig. Der Text ist schon wieder eine Liste, diesmal eine mit den Dingen, die er für seine Liebste tut. Die Verben sind fast vollständig im presente, auch hier bietet es sich an, eine eigene Liste zu erstellen. Ebenfalls ab erstem oder zweitem Lernjahr.

Achtung witzig! Unbedingt erstes Lernjahr. SuS sollten die Fehler finden (und verbessern), die Mike macht und sich dabei auf keinen Fall seinen Akzent angewöhnen 😛

Wenn ich richtig gezählt habe, gibt es nur ein pretérito indefinido, sonst ist alles im presente. Dafür sind die Vokabeln etwas anspruchsvoller. Zum Erschließen des Wortschatzes lassen sich Wortfelder mit guten und schlechten Gefühlen erstellen. Außerdem bietet der Text Gesprächsanlass für eine Diskussion über Lügen und Wahrheit(en).

Noch ein Liebeslied. Aber eins mit vielen Zeitformen 😉 Wenn man die Verben aus dem Text streicht, könnte man die SuS die richtige Form mithilfe des Hörverstehens wieder einsetzen und erklären lassen, warum gerade pretérito perfecto, pretérito indefinido, pretérito imperfecto oder subjuntivo stehen muss.

Schönes Beispiel für die Abgrenzung indefinido vs. imperfecto: „Apareciste justamente / Cuando estaba listo para quererte „

Und noch mehr Grammatik zum erklären lassen: „aunque“ steht im Text sowohl mit indicativo als auch mit subjuntivo.

Von der Band Río Roma gibt es noch sehr viel mehr auf YouTube. Allerdings weder musikalisch noch vom Text her bemerkenswert. Nützlich ist höchstens, dass es viele Videos dabei gibt, die im Wesentlichen aus dem Liedtext bestehen. Und das ist ja für ein Musikvideo im Unterricht unter Umständen hilfreich.

Gilt für alle: Man muss sich im Einzelfall überlegen, ob und wann man das jeweilige Video zeigt. Als Einstieg würde ich wahrscheinlich immer eine reine Audio-Version wählen, damit das reine Hörverstehen gefordert ist und erst mit dem Video das Hör-Seh-Verstehen, bzw. das Hör-Lese-Verstehen ansprechen.

Oder aber: Man zeigt ein Video ohne Ton und lässt SuS erzählen, was zu sehen ist, bzw. vermuten, worum es im Text geht.

Read Full Post »

In diesem kraftvollen Stück von Nelly Furtado wimmelt es von Versatzstücken einer typischen Beziehungsdiskussion, außerdem finden sich einige nette Metaphern.

Hörverstehen

An manchen Stellen wird es etwas zu schnell, aber in weiten Teilen singt Nelly Furtado deutlich und auch für Lernende gut verständlich. Deshalb sollte man das Lied zunächst unbedingt ohne visuelle Unterstützung durch das Video präsentieren. Anschließende Fragen könnten sein:

  • ¿Qué palabras/frases has entendido?
  • Describe la música. ¿Qué impresión te da?

Auch wenn nur einzelne Wörter verstanden werden, sollten einige von diesen dabei sein:

tú, control, corazón, yo, escuchar, explicar, extraña sensación, realidad, nuestro amor, armas, manos, cuerpo y alma, inseguridad, final.

  • ¿Qué tipo de canción podría ser? ¿De qué trata? (Wenn es ein Liebeslied sein könnte:)
  • ¿Encaja con la música? ¿Por qué? ¿Por qué no?

Wortfelder

Dann kann man das Video zeigen, in dem der Inhalt eindeutig wird. Durch die Bilder kommt ein weiteres Bedeutungsfeld hinzu, das wichtig zu sein scheint: der Kampf. Wenn die SuS den Text vorliegen haben, kann eine Aufgabe sein, Begriffe aus diesem Wortfeld zu finden (ojo: es sind nicht so viele, wie das Video nahe legt).

Aber man sollte sich noch einmal den Formulierungen zuwenden, die typisch sind für einen Streit in der Beziehung. Der Text besteht eigentlich fast flächendeckend aus solchen Versatzstücken, die man sofort mit bestimmten Situationen in Verbindung bringt:

pierdes el control, hablar en alta voz, hieres mi corazón, tratando de escuchar, extraña sensación, no me quieres entender, me mandas a callar, diciéndome no me debo sorprender, así es la realidad, me importa amarte, en cuerpo y alma, como era ayer, te dejaste llevar, todo cambiará, tienes que dominar, será el final, no puedo así

Vokabular Beziehungsstress / Szenische Interpretation

Diese Ausdrücke sollten übersetzt werden, denn sie haben natürlich ähnlich geläufige Entsprechungen im Deutschen. So kann man „hieres mi corazón“ mit „du brichst mir das Herz“ übersetzen. Und „te dejaste llevar (por la inseguridad)“ könnte „du lässt dich leiten von“ oder „du hörst auf (deine Unsicherheit)“ im Deutschen heißen. Hier können die SuS sich in die Situation versetzen und nach entsprechenden Formulierungen suchen.

Eventuell bietet sich hier eine kleine szenische Interpretation der Szene an; vielleicht auch zu dritt mit der Paartherapeutin – das kann sehr witzig werden.

Feintuning Semantik

Nun kann man die Ausdrücke noch sortieren: In welche Gruppen könnte man sie einteilen? Möglichkeiten:

  • ¿Qué frases caracterizan la forma de comunicar?
  • ¿Qué palabras o frases describen el comportamiento de él?
  • ¿Cuáles describen el comportamiento o los sentimientos de ella?
  • ¿Se trata de estereotipos? ¿Por qué (no)?

Klischees: El „factor pop“

Wenn man das Thema von Klischee-Begriffen noch vertiefen will, empfehle ich das „Termómetro Pop“ von Zambombazo. Hierzu sollten die SuS den Text nicht einsehen können, sondern nur noch einmal das Lied hören und notieren, welche der 25 beliebtesten Pop-Begriffe wie oft auftauchen. Dieses Arbeitsblatt kann man bei vielen Liedern einsetzen, um auszuloten, wie massenkompatibel (und unoriginell) die Texte sind. Und vielleicht finden sich ja auch Texte, die zwar einen hohen „Factor Pop“ erreichen, aber die Klischee-Wörter dann doch unerwartet einsetzen …

Und noch ein bisschen Grammatik

  • ¿Qué tiempos verbales encontráis en la letra?
  • Explica en cada caso por que se usa la forma respectiva.
  • Encuentra el subjuntivo en la letra (dos formas). Traduce la frase y explica el subjuntivo. („aúnque todo siga igual / Y me mandes a callar“ – Hier lässt sich darüber sprechen, was sich an der Bedeutung ändert, wenn man die Wörter in den Indikativ setzt.)
  • ¿Qué otros formas verbales encuentras?

Aquí va la letra:

Tú, que pierdes el contról
Hablando en alta voz
Hieres mi corazón
Yo, tratando de escuchar
No me puedo explicar
Qué extraña sensación

Tú no me quieres entender
Y me mandas a callar diciéndome
No me debo sorprender
Porque así es la realidad
De nuestro amor y yo

No tengo armas para enfrentarte
Pongo mis manos, manos al aire
Sólo me importa amarte
En cuerpo y alma como era ayer

Tú que perdiste el contról
Te dejaste llevar por la inseguridad
Yo que te he visto crecer
Me puedo imaginar que todo cambiará

Hoy, aúnque todo siga igual
Y me mandes a callar diciéndome
Que tienes que dominar
O será el final y yo no puedo así

No tengo armas para enfrentarte
Pongo mis manos, manos al aire
Sólo me importa amarte
En cuerpo y alma como era ayer

No tengo armas para enfrentarte
Pongo mis manos, manos al aire
Sólo me importa amarte
En cuerpo y alma como era ayer

Read Full Post »

Noch einen mit auf den Weg ins neue Jahr! Das Stück von Mecano wäre sicher auch für die letzte Stunde vor den Ferien geeignet gewesen – vielleicht was für die erste im neuen Jahr?


Die Gruppe Mecano hat im Jahr 1988 auf ihrem Album „Descanso dominical“ ein Lied zum Jahreswechsel veröffentlicht, das das typische Ritual in der Sylvesternacht auf der Puerta del Sol beschreibt. Um Mitternacht wird hier bei jedem Glockenschlag der Uhr der Casa de Correos eine Weintraube gegessen.

Es geht um die üblichen Gedanken zu Sylvester, um den Jahresrückblick auf das Gute und Schlechte des vergangenen Jahres und um die guten Vorsätze:

Hacemos el balance de lo bueno y malo
Cinco minutos antes
De la cuenta atrás […]
Y a ver si espabilamos los que estamos vivos
Y en el año que viene nos reímos“

Es geht aber auch um das Gefühl, diesen Moment mit so vielen Menschen zu teilen, mit so vielen unterschiedlichen Menschen, mit denen man für ein paar Augenblicke etwas gemeinsam hat:

Marineros, soldados, solteros, casados,
Amantes, andantes y algunos que otro
Cura despistao.
Entre gritos y pitos los españolitos
Enormes, bajitos hacemos por una vez,
Algo a la vez.“

Im Unterricht könnte man gut den Bogen schlagen zur aktuellen Situation in Spanien, zum Movimiento 15M, das ebenfalls auf der Puerta del Sol begann oder eben über die eigenen Vorsätze fürs neue Jahr sprechen.

Die Musik und das Video sind natürlich sehr años ochenta, aber stimmungsvoll – ich mags 🙂

Das Stück hat einen eigenen Wikipedia-Eintrag, der ein paar Dinge erklärt.

Euch allen einen guten Jahreswechsel – mit oder ohne Trauben – y que nos espabilemos en el 2015!

Read Full Post »

Ein Lied über die Vermarktung Che Guevaras, schon im zweiten Lernjahr einsetzbar (dritte Fremdsprache) oder im dritten Lernjahr (zweite Fremdsprache). Es kann als Anlass dienen, zur Person von Che Guevara zu recherchieren – oder zur Einführung des Imperfecto de Subjuntivo.

Das Gesicht von Che Guevara ist eines der gegenwärtigsten in der Pop-Kultur der letzten 50 Jahre. Mit „Mc Guevara’s o Che Donald’s“ macht der argentinische Sänger Kevin Johansen den T-Shirt-Che Guevara zum Fastfood-Revolutionär und zeigt uns, wie der Held zum Abziehbild seiner selbst geworden ist.

Der Text ist einfach zu verstehen, neben vielen Präsensformen gibt es ein paar Indefinidos, ein Futuro und zwei Imperfectos de Subjuntivo. Auch das Vokabular ist unproblematisch, einzig das argentinische Wort für T-Shirt sollte erwähnt werden: remerita.

Inhalt: Es gibt einige Anknüpfungspunkte zur geschichtlichen Recherche. Neben der Suche zur Person Che Guevaras selbst können die SuS nach Fidel Castro, Pinochet, Perón und Evita forschen.

Grammatik: Gleich in der ersten Strophe findet sich ein Imperfecto de Subjuntivo „Todos declaran y hablan en nombre de él como si fueran él.“

Die „como si fuera“-Konstruktion bietet sich zur Weiterarbeit an. Die SuS sollen sich überlegen, wer sich verhält als wäre er jemand anders: „Tom habla como si fuera Jack Sparrow.“

Mc Guevara’s o Che Donald’s

Todos se dejan la barba y el pelo como él / Pero no son como él
Todos declaran y hablan en nombre de él / Como si fueran él
Yo me pregunto que estará pensando él / Si pudiera ver
Cómo se llenan de plata hablando de él / Sin saber nada de él
Todos se compran la remerita del Che / Sin saber quien fue
Su nombre y su cara no paran de vender…
Parece McGuevara’s o CheDonald’s
Parece McGuevara’s o CheDonald’s
No es hermano de Fidel ni pariente de Pino’che’
El nació en la Argentina y salió a recorre
No es de la época de Evita y a pesar del musical
Nunca fue asistente de Peron, el General
Yo me pregunto por qué le tocó a él
Ser Jesucristo al final del milenio, che, eh, Che
(Y lo mataron como un perro en Bolivia)
Vuelve y vuelve mil veces al que matan así
O es que al final nunca muere
El que no teme morir
Parece McGuevara’s o CheDonald’s

Read Full Post »

Mit dem Klassiker des kubanischen Barden kann man die Anwendung des Subjuntivos illustrieren – romantisch, poetisch und grammatikalisch korrekt.

cc-by-sa Wikimedia commons: Manuelgozalez

cc-by-sa Wikimedia commons: Manuelgozalez

Ich verwende das Lied gerne zum Abschluss der Einführung des Subjuntivos. Mit dem Lied kann man zeigen, dass diese uns auf den ersten Blick doch fremde grammatikalische Form nicht nur ein Ärgernis für Spanisch Lernende bedeutet, sondern sehr poetisch sein kann und sich sogar hübsch singen lässt.

Silvio Rodríguez ist einer der bekanntesten kubanischen Liedermacher. Er gehört zur Nueva Trova Lateinamerikas und in seinen Liedern verbindet er das poetische Wort mit politischen Inhalten. Ojalá ist seinen eigenen Angaben nach seiner ersten großen Liebe gewidmet – es drückt den Schmerz aus, die Geliebte immer noch sehen zu müssen, nachdem sie ihn verlassen hat – mit den typischen Motiven einer „canción de desamor“. Das lässt sich gut herausarbeiten, wenn man die Bilder des Textes benennt. Wenn man dazu das ständig wiederholte „Ojalá“ berücksichtigt, kann man schon ohne jede Kenntnis des Subjuntivo verstehen, dass es sich um eine Reihe von Wünschen an ein Du handelt.

Zur Grammatik: Ich lasse die SuS alle Subjuntivoformen herausschreiben und die Indikativform dazu finden. Dann sollen die SuS eine angemessene deutsche Übersetzung für das „Ojalá“ und die Subjuntive finden. Dabei sammeln sich normalerweise Ausdrücke wie:

  • Hoffentlich
  • Ich hoffe, dass
  • Es soll …
  • Es möge
  • Wenn doch nur …
  • Ich wünschte, dass …

Zur Weiterarbeit: Nach dem Vorbild des Liedtextes sollen SuS zu einem beliebigen Thema einen ähnlichen kleinen „Sehnsuchts-Text“ verfassen. Das kann durchaus ironisch aufgefasst werden, zB „Ich wünschte, dass die Stunde bald aufhörte und dass die Ferien morgen schon begännen.“ Ob witzig oder ernsthaft, flapsig oder poetisch – die SuS müssen dabei eine Mindestanzahl von Subjuntivformen verschiedener Verben verwenden. Vielleicht möchte jemand seinen Text sogar gesungen vortragen?

Zum Inhalt: Abgesehen vom grammatischen Aspekt lässt sich das Lied auch als poetischer Text behandeln, genug Stilmittel finden sich allemal.

Da einige Zeilen des Textes sich nicht leicht erschließen (insbesondere „un disparo de nieve“), gibt es eine rege Diskussion darüber, ob das Lied wirklich ein Liebeslied oder nicht doch ein politisches Lied ist. Die Verfechter dieser Ansicht meinen, dass es „nievi“ hieße und damit ein sowjetische Handfeuerwaffe gemeint sei. Das „Du“ bezieht sich in dieser Interpretation entweder auf Fidel Castro oder auf den chilenischen Ex-Diktator Pinochet. Natürlich kann man das im Unterricht je nach politischem Interesse und Kenntnisstand der SuS diskutieren (hierzu einige Blogartikel im Kasten unten).

Man kann beide Interpretationsmöglichkeiten ansprechen und die Zweideutigkeit, die so oft in lyrischen Texten liegt, aufzeigen. Dabei müssen die SuS es akzeptieren, dass es eventuell keine „richtige“ Interpretation gibt. Man kann aber auch bei der canción de desamor bleiben, als die Rodríguez selbst sein Lied bezeichnet hat.

Read Full Post »

„El Kilo“ ist einer der Songs, die sich die SuS selbst ausgesucht haben, um sie im Kurs vorzustellen: Latino-Rap mit eingängiger Melodie, kraftvollem Rhythmus und kubanischem Slang. Die Botschaft ist eine Hymne an lebendige und authentische Musik aus Kuba.

CC by-nc-sa by bramloquet http://www.flickr.com/photos/amloq/with/194714394/

CC by-nc-sa
by bramloquet

Das Stück vom gleichnamigen Album „El Kilo“ (2005) von Orishas ist eine weitere Entdeckung aus der Reihe Lieder im Spanischunterricht, in der SuS selbst spanischsprachige Lieder ausgesucht und präsentiert haben (hier der Text, hier das Video). Auf jeden Fall sollte man, wenn man das Stück im Unterricht besprechen will, etwas zur Musikrichtung sagen, zur Herkunft des Rap und auf einige Besonderheiten hinweisen.

Musik:

  • Verschmelzung von Rap und karibischen Rhythmen, die Tradition der kubanischen Musik, die auch im Text zentral ist.
  • kubanische Instrumentierung (in diesem Stück leider kaum zu hören)

Ryhthmus/Klang:

  • Es ist typisch für den Rap, dass der Rhythmus der Musik die Metrik und Betonung der Worte bestimmt und manchmal „verzerrt“.
  • Das Spiel mit dem Tempo („flow“ genannt): Manche Passagen werden sehr schnell gesungen, andere betont in die Länge gezogen.
  • Typische Rap-Reime: Binnenreime, mehrfach gereihte, identische und auch unreine Reime

Die SuS können Beispiele für die einzelnen Merkmale im Song suchen.

Text:

  • viele regional geprägte Ausdrücke („asereo“: „Kumpel“, „Alter“, vielleicht auch mit „Digga“ übersetzbar; „el kilo“: der kubanische Céntimo als kleinste Münze); „guaguanco“: kubanische Rumba)
  • Slang-Ausdrücke / Szene-Sprache („flow“ als spezieller Rhythmus des Rap)
  • offene Kritik oder Anklage („politica cochina“, „de pendencieros mentirosos“)

Zum Audruck „el kilo“: Laut Ruzzo, einem der Orishas, kann man in Kuba für einen Céntimo ein Kilo Reis, Zucker, Bohnen oder Kartoffeln kaufen – die Grundnahrungsmittel. Daher der Begriff „kilo“. Die Wendung „no tiene vuelto“, die im Text ebenfalls vorkommt, bezieht sich darauf, dass es für diese kleinste Münze kein Wechselgeld geben kann – man erwartet nichts zurück dafür. Das lässt sich metaphorisch auf die Musik beziehen, da auch das Album „El Kilo“ heißt.

Zum Inhalt des Textes: Wahrscheinlich muss man nicht jede Zeile übersetzen, man kann eher nach Themenbereichen suchen lassen. Dabei könnten die SuS  auf folgende Wortfelder kommen:

  • „kubanische Musik“
  • „Ehrlichkeit vs. Lüge“
  • „verlogene Politik“
  • vielleicht noch etwas wie „sein eigen Ding machen“
  • oder auch „Wertschätzung von (musikalischen) Traditionen“

Noch ein Hinweis: Es gibt im Netz auch eine deutsche Übersetzung des Textes, die vielleicht als Vorlage zum Bessermachen für SuS dienen kann 😉

Read Full Post »

Older Posts »